Wie GIGER MD nach Österreich kam.

Dank Salvete gibt es GIGER MD nun auch in Österreich und Wien.

Alles begann mit der Parkinson-Erkrankung eines guten Freundes von MMag. Otti Wegrostek, MSc. Er stand erfolgreich im Berufsleben, als ihm – quasi im Vorbeigehen – von einer aufmerksamen Neurologin die Diagnose Parkinson gestellt wurde. Er glaubte nicht ganz daran, denn er fühlte sich geistig fit und leistungsfähig. Allerdings waren da auch dieser Schwindel und das immer häufiger werdende Umfallen und Stolpern. Und tatsächlich: Die Diagnose sollte sich bestätigen. Ein Schock, verbunden mit dem Bedürfnis, die Erkrankung zu leugnen, und mit vielen Fragen: Soll ich die Krankheit geheim halten? Was werden meine Geschäftspartner sagen? Meine Familie? Und mein Umfeld?

Die möglichen Zukunftsaussichten kreisten um ein Leben mit belastenden Symptomen wie Unbeweglichkeit, unkontrolliertem Zittern und Zucken, Umfallen, verwaschener Sprache, diesem maskenhaften Gesichtsausdruck – bei schnell voranschreitendem Verlauf. Aber er beschloss, sich der Krankheit zu stellen und sie vor niemandem geheim zu halten. Eine sehr gute Entscheidung, wie er im Rückblick sagt: Allein die Tatsache, nichts verstecken zu müssen, fühlte sich wie eine Erlösung an.

Auf der Suche nach einer anderen Behandlungsmöglichkeit als der standardmäßigen Kombination aus Medikation und Physiotherapie, die die Symptome des Betroffenen kaum verbesserten, stieß Otti Wegrostek auf das GIGER MD Training aus der Schweiz. In Österreich gab es bis zu diesem Zeitpunkt keine offizielle Möglichkeit, das Gerät auszuprobieren. Nur wenige Privatpersonen besaßen Geräte für den Eigengebrauch – und Otti Wegrostek konnte eine davon überzeugen, ihren Bekannten darauf testweise drei Tage lang trainieren zu lassen.

Deutliche Verbesserungen nach einem Monat.

Der Termin beim Neurologen eine Woche nach den ersten drei Trainingseinheiten bestätigte die schnelle Wirkung des Trainings: Der Arzt, der davon nichts wusste, war überrascht über den Zustand des Patienten. Schon nach dieser kurzen Zeit zeigten sich deutliche Verbesserungen: Das Gangbild war flüssiger, die Beweglichkeit größer, das Wohlbefinden besser. Der Betroffene hatte wieder Freude am Leben und war mehr „da“ – das konnte jeder, der ihn kennt, am wachen Blick erkennen. Und es wurde noch besser: Der Klient konnte die Medikamentendosis stabilisieren. Drei Monate später konnte er auch auf die Medikamente mit den stärksten Nebenwirkungen verzichten – und somit die belastenden Begleiterscheinungen minimieren.

Die Wirkung war so überzeugend, dass Otti Wegrostek für Ihren Freund ein eigenes Gerät anschaffte. Im Laufe der folgenden Monate entstand die Idee, eine Praxis zu eröffnen, in der Betroffene trainieren konnten. Denn in Österreich war dies bis zu diesem Zeitpunkt nicht möglich – während das GIGER MD Training in den USA oder Deutschland wesentlich weiterverbreitet ist, sowohl in Kliniken und Arztpraxen, im Bereich Neurologie, Orthopädie und allgemein Medizin als auch in privaten Haushalten.

Was das regelmäßige Training bei Otti Wegrostek’s Freund bewirkte? Der Klient konnte die Medikamentendosis stabilisieren. Drei Monate später konnte er auch auf die Medikamente mit den stärksten Nebenwirkungen verzichten – und somit die belastenden Begleiterscheinungen minimieren. Auch den erfahrenen Therapeuten Mag. Christof Ruby beeindruckte die Wirkung des einfachen Trainings. Er stellte weitere Recherchen an, die ihn noch mehr überzeugten.

Otti Wegrostek & Christof Ruby

So entstand SALVETE.

Unser Name ist Programm: Durch Bewegung sollen unsere Klientinnen und Klienten sich besser fühlen, agiler und fröhlicher werden. Exakt diese Definitionen treffen sich im lateinischen Gruß „Salvete“ wieder. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, haben wir ein ganzheitliches Konzept geschaffen – und uns den Namen SALVETE gegeben.

Bevor der Trainingsplan festgelegt wird, gibt es ein halbstündiges, kostenloses Erstgespräch mit Otti Wegrostek. Dabei werden die Bedürfnisse und Defizite der Patientinnen und Patienten analysiert und ein individuelles Trainingskonzept entwickelt, das den Anforderungen des beruflichen und privaten Alltags gerecht wird. Das Training kann – wenn angebracht – auch mit Wavevital, der Bioresonanz-Box, gekoppelt werden. Wenn Sie selbst unter einer der Beschwerden oder Störungen leiden oder einem anderen Betroffenen helfen möchten, melden Sie sich bei uns – über das Kontaktformular.

Wer ist Otti Wegrostek?

MMag. Otti Wegrostek, MSc hat GIGER MD, 2018 nach Österreich gebracht und zusammen mit dem Bioresonanz Experten Mag. Christof Ruby das Unternehmen SALVETE gegründet, dessen Geschäftsführung sie übernommen hat. Seit 4 Jahren coacht sie als geprüfter Life/Business-Coach – zertifiziert nach den Richtlinien des ICF – Personen mit unterschiedlichsten Themen. Dank ihrer hochqualifizierten Ausbildungen an der Dr. Bock Coaching Akademie in Berlin, der Pionierakademie und Eliteschmiede im Coaching, hat sie das beste Handwerkszeug gelernt.
Menschen auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team vorzubereiten, um in Ausnahmesituationen Außergewöhnliches zu leisten, war Teil des Themas ihres Magister und Master Studiums in Psychologie und Coaching. Heute setzt sie diese erworbenen Kenntnisse aus ihrer Thesis erfolgreich in der Praxis um. Sie unterstützt Parkinson-Patienten, ihre Ziele zu erreichen und arbeitet auch mit Angehörigen. Mit ihrer personenzentrierten Denkweise und der Freude und Leidenschaft an der Arbeit mit Menschen unterstützt sie jene, die wirklich etwas in ihrem Leben verändern wollen.

„Was gibt es Besseres als Lebensqualität zu gewinnen! Für andere etwas Sinnvolles und Nachhaltiges zu tun, habe ich mir zur Aufgabe gemacht.“

Wer ist Christof Ruby?

Mag. Christof Ruby zählt zu den etabliertesten Experten für Bioresonanz in Österreich. Seit über zehn Jahren leitet er in Wien Döbling seine eigene Praxis. Er ist Vortragender am Landesklinikum Amstetten und Mitbegründer der Holosan Bioresonanz Methode, die europaweit von Ärzten und Therapeuten eingesetzt wird. Weiters leitet er die Bioresonanz Akademie und ist im Vorstand der Österreichischen Gesellschaft für Bioresonanz.

„Jeder leidende Mensch sucht eine Methode, die eine rasche und deutlich spürbare Verbesserung der Symptome bringt. GIGER MD und HOLOSAN Bioresonanz können beides – davon bin ich überzeugt“.